Kosten

 

Die Krankenkassen kommen grundsätzlich für ärztliche Behandlungen auf.

Für Psychotherapien gelten folgende Bedingungen:
Die Grundversicherung trägt die Kosten, falls die Psychotherapie zur Behandlung einer seelischen Krankheit notwendig ist und die Therapie von einem Arzt durchgeführt wird. Alle Psychiater sind Ärzte, die eine mehrjährige Weiterbildung bis zum Spezialarzttitel in Psychiatrie und Psychotherapie gemacht haben. Bei nicht-ärztlichen Psychotherapeuten und Psychologen wird die Behandlung nur dann teilweise übernommen, wenn sie eine kantonale Praxisbewilligung haben, im FSP-Verband sind, und der Patient eine entsprechende Zusatzversicherung abgeschlossen hat.

Meist wird selbst mit einer Zusatzversicherung nur ein Teil und pro Jahr nur ein Maximalbetrag bezahlt, sodass eventuell noch erhebliche Selbstkosten anfallen können. Wenn ein Psychotherapeut oder Psychologe in einer Arztpraxis angestellt ist und vom Arzt den Auftrag zur Therapie erhält, so wird die Behandlung von der Grundversicherung bezahlt. Abgerechnet wird in diesem Fall über den Arzt, der verpflichtet ist, die Behandlung zu überwachen. Man spricht in diesem Fall von einer «delegierten» Psychotherapie.

Grundsätzlich ist es wichtig, vor einer Therapie nach den Kosten und deren Übernahme durch die Krankenkasse zu fragen.